Maßnahmen * Pro & Contra

Hier vorerst einmal ein kurzer Überblick über alle Methoden, von denen ich bisher gehört oder gelesen habe, wobei ich diese in 3 Kategorien einteile:

Gewaltfrei

Es wird sicher sehr viel aufwendiger, die Schneckenplage in Zaum zu halten, ohne zu Machete, Giftgebräu oder andere Grausamkeiten zu greifen. Dennoch – ich will es versuchen.

  • Vorbeugen
    Welche Maßnahmen vorbeugend helfen, die Schneckenpopulation ein wenig einzudämmen, darüber schreibe ich in Kürze.
  • Biologisches Gleichgewicht stärken
    Ob für Igel die (zähe) Spanische Wegschnecke ein Leckerbissen ist, dafür habe ich bisher keine Bestätigung gefunden. Ich werde dazu weiter forschen…
  • Abhalten/Vertreiben durch unbeliebte Pflanzen
    Wenn nur die Hälfte der Vorlieben/Abneigungen zutreffen, dann bleibt uns immer noch ein Fülle an Pflanzen, die wir relativ unbeschadet hegen können.
  • Schneckenzaun
    Vorteil: Gute Wirkung
    Nachteil: Teuer
  • Indische Laufenten
    Nur dann akzeptabel, wenn man artgerechte Bedingungen für die Laufenten schaffen kann.
  • Einsammeln & verbringen
    Nachteil: Auch wenn man die Tiere „nur“ in den nächsten Wald bringt, greift man eben dort empfindlich in das biologische Gleichgewicht ein und verlagert die Schneckenplage nur in ein anderes Areal.

(Chemische) Gifte

  • Schneckenkorn
  • Niemprodukte
  • Koffein

Tierquälerei

Diese Methoden kommen für mich aus den verschiedensten Gründen & Überlegungen nicht in Frage.

  • Bierfalle
  • Zerschneiden
  • Mehl
  • Salz