Phänologischer Kalender

Im Gartenkalender teile ich die geplanten Arbeiten zwar nach Monaten ein, aber wie wir Gartentiger wissen, dient diese Einteilung nur einer groben Orientierung. Während in manchen Gegenden noch eine Schneedecke die Erde wärmt, können anderswo bereits die Forsythien blühen.

Daher spricht man auch von phänologischen Beobachtungen, die den Jahreslauf anzeigen. So beginnt zum Beispiel der sogenannte Vorfrühling mit dem Aufblühen der Schneeglöckchen. Das kann je nach Gegend so weit auseinander liegen wie Mitte Februar bis Ende März.

In diesem Sinne sind auch die monatlichen Gartentipps zu verstehen und an die jeweiligen lokalen Gegebenheiten anzupassen. Aber der Reihe nach und noch einmal im Überblick. Nach dem Phänologischen Kalender hat der Garten sozusagen 10 Jahreszeiten, jeder dieser Phasen sind “Zeigerpflanzen” zugeordnet.

Vorfrühling * 36 Tage (etwa Mitte Februar – Ende März)

Zeigerpflanzen: Haselnuss (Blüte), Schneeglöckchen (Blüte), Winterling (Blüte)
Sobald Schneeglöckchen, Winterlinge und Haselnuss blühen, ist der Winter beendet und der Frühling schickt seine ersten Vorboten. Das kann – je nach Region im Jänner bis Februar passieren. Das Ende des Vorfrühlings naht, wenn sich die Kätzchen der Salweiden gelb aufplustern.

  • Obstbäume schneiden
  • Ziergräser zurückschneiden
  • Winterharte Stauden putzen (Blütenstände & Abgestorbenes entfernen)
  • Sommerblüher aussäen
  • Kohlrabi & Tomaten im Haus vorziehen

Erstfrühling * 29 Tage (etwa Ende März – Ende April)

Zeigerpflanzen: Forsythie (Blüte), Stachelbeere (Blätter)
Der Erstfrühling beginnt, wenn Forsythie und Kornelkirsche mit ihren gelben Blüten Sonne in unser Herz zaubern. Die Blüten von Kirsche, Zwetschke, Birne wecken die Vorfreude auf einen fruchtigen Sommer. Stachelbeeren treiben Blätter und Buschwindröschen blühen.

  • Rosen zurückschneiden und düngen
  • winterharte Stauden pflanzen
  • Sommerblüher zurückschneiden
  • Rasen lüften und reparieren
  • Aussaat von Karotten, Radieschen, Pflücksalaten im Freien

Vollfrühling * 30 Tage (etwa Ende April – Ende Mai)

Zeigerpflanzen: Apfel (Blüte), Flieder (Blüte)
Endlich! Der Flieder blüht und Apfelbäume hüllen sich in ein rosa Blütenkleid. Es drohen aber immer noch Fröste und meine Großmutter hat mit dem Abwarten der Eisheiligen eine alte Bauernregel befolgt, die sich auch heute noch bewährt.

  • Der Rasen wird ab nun wieder regelmäßig gemäht
  • Frühlingsblüher zurückschneiden
  • Kübelpflanzen ins Freie
  • Nach den Eisheiligen:
    Knollen von Gladiolen, Begonien, Dahlien aussetzen
    Tomaten, Grüne Bohnen und andere frostempfindliche Gemüse pflanzen

Frühsommer * 22 Tage (etwa Ende Mai – Ende Juni)

Zeigerpflanzen: Holunder (Blüte), Roter Mohn (Blüte)
Holunderblüten
werden jetzt zu zart duftendem Sirup verarbeitet. Roter Mohn an Wiesenrändern macht Lust auf den kommenden Hochsommer…

  • Beete lockern
  • Unkraut in Zaum halten
  • Sommerblumen auspflanzen
  • Zweijährige Pflanzen im Freien säen
  • Wintergemüse pflanzen

Hochsommer * 42 Tage (etwa Ende Juni – Anfang August)

Zeigerpflanzen: Sommerlinde (Blüte), Ribisel (Früchte), Wegwarte (Blüte)
Wenn die Lindenblüten duften und die ersten Ribisel/Johannisbeeren auf die Ernte warten, dann ist der Sommer angekommen. Und meine Wegwarte schmückt sich mit einem blauen Blütenschleier…

  • Stauden putzen (Verblühtes entfernen)
  • Frühsommerblüher zurückschneiden
  • Erdbeerbeete erneuern
  • Tomaten, Zucchini ernten

Spätsommer * 25 Tage (etwa Anfang August – Ende August)

Zeigerpflanzen: Apfel (Früchte), Eberesche (Früchte)
Äpfel
, Zwetschken und die Früchte der Eberesche sind nun reif und erinnern uns an das kommende Ende des Sommers.

  • Kompost umsetzen
  • Herbstblüher pflanzen
  • Feldsalat (Vogerlsalat), Spinat, Mangold säen
  • Frühe Obstsorten ernten

Frühherbst * 23 Tage (etwa Ende August – Ende September)

Zeigerpflanzen: Holunder (Früchte), Kornelkirsche (Früchte)
Die Herbstzeitlosen blühen und unsere gefiederten Gartengäste freuen sich über die reifen Holunderbeeren. Sichere Boten des Frühherbstes sind auch die Früchte der Kornelkirsche.

  • Zwiebeln von Tulpen, Narzissen, Krokussen setzen
  • Kürbisse ernten
  • Sträucher, Stauden pflanzen
  • Formschnitt für Hecken
  • Herbstdüngung für den Rasen

Vollherbst * 28 Tage (etwa Ende September – Mitte Oktober)

Zeigerpflanzen: Kastanien (Früchte)
Wenn sich das Herbstlaub in einem Feuerwerk an Farben zeigt, bietet uns die Natur noch einmal ein wunderbares Schauspiel, das uns den Abschied vom Gartenjahr versüßen soll.

  • Kübelpflanzen ins Haus
  • Knollen von Dahlien und Begonien raus aus der Erde und überwintern

Spätherbst * 17 Tage * (etwa Mitte Oktober – Anfang November)

Zeigerpflanzen: Stiel-Eiche (Blattfärbung), Eberesche (Laubabwurf)
Der herbstliche Laubfall erinnert uns an die Vergänglichkeit des Lebens und wir wissen, dass sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt.

  • Wurzelnackte Rosen pflanzen
  • Gehölze pflanzen
  • Ernte von Wintergemüse nach dem 1. Frost
  • Empfindliche Pflanzen schützen

Winter * 113 Tage (etwa Anfang November – Mitte Februar)

Zeigerpflanzen: Stiel-Eiche (Laubabwurf), Lärche (Nadelabwurf)
Ein sonniger Lichtblick im Winter sind die Blüte der Hamamelis und der Zauber der Schneerosen. Nun dürfen wir uns zurücklehnen, kleine Momente des Glücks Revue passieren lassen und Energie sammeln für ein neues Gartenjahr!

  • Grün bleibende Pflanzen an frostfreien Tagen gießen
  • Frostschutz in Beeten und an Kübelpflanzen kontrollieren
  • Saatgut für die nächste Saison überprüfen